Überraschungen, Knalleffekte und staunende Gesichter beim Museums Hopping

Hier geht's zur Bildergalerie.

Fachvorträge gepaart mit mathematischen und chemischen Experimenten – unter dieser Prämisse fanden sich am 18. Februar 2016 rund 70 Teilnehmer im mathematikum in Gießen ein und erhielten, nach einer kurzen Begrüßung durch Markus Haan (Key Account Manager Wohnungswirtschaft und Contractoren der Bosch Thermotechnik GmbH Buderus Deutschland) eine exklusive Führung durch das Mitmachmuseum. Sie erfuhren u.a., welche Dimensionen „verdoppeln“ annehmen kann, ertasteten verborgene Gegenstände und erhielten praktische Anschauung über den „goldenen Schnitt“. Rainer Marcus, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der VdIVH, begrüßte die Gäste, gefolgt von Tilmann Faust (Bosch Thermotechnik GmbH Buderus) und Oliver Kisignacz (Stadtwerke Gießen AG).

Vier Fachvorträge durch die Veranstaltungspartner holten die Teilnehmer – mehrheitlich Hausverwalter aus Hessen – zurück in die Wohnungswirtschaft: Sabine Leipziger, Geschäftsführerin der VDIV INCON GmbH Versicherungsmakler, erläuterte die Bedeutung von Elementarschäden. Ziel und Inhalt der Ökodesign-Richtlinie präsentierte Oliver Kisignacz, Marketing und Vertrieb der Stadtwerke Gießen AG, ebenso wie die Ansätze des Energieversorgers. Welche neuen, bereits patentierten Möglichkeiten es bei der Schimmelbekämpfung gibt, zeigte Benjamin Schmidt (Geschäftsführer Keimfrei GmbH) anhand von Praxisergebnissen seines Unternehmens.

Anschließend erfolgte das erste „Hopping“ ins benachbarte Liebig Museum, wo die Teilnehmer in einer Experimentiervorlesung ins Staunen versetzt wurden und einen Eindruck vom Leben Justus von Liebigs erhielten.

Zurück im mathematikum stellte RA Thomas Orlean, Anwalt in der Kanzlei Kanzler Kern Kaiser, die Neuerungen im WEG-Recht vor und diskutierte viele Fragen zum Thema Rauchwarnmelder. Der abschließende Vortrag von Prof. Dr. Stephan Ruhl, Professor für BWL/Bau- und Immobilienwirtschaft/Facility Management an der Technik Hochschule Mainz, stand ganz unter dem Thema Energieeffizienz – er erläuterte nach den gesetzlichen Grundlagen die Einführung eines Labels für alte Heizungsanlagen.

Die Veranstaltung endetet im „Kugelbahnraum“: Direktor Prof. Dr. Albrecht Beutelspacher sorgte mit seiner "Quadratur des Kreises" für überraschte Gesichter. Beim anschließenden musikalisch umrahmten Networking waren sowohl die Vorführungen aus beiden Museen als auch die Inhalte der Fachvorträge Gesprächsthema an allen Tischen.

Die Vorträge stehen zum Download zur Verfügung.