Anzeigepflicht zukünftig beim Messdienstleister

Durch das Mess- und Eichrecht, das 2015 in Kraft trat, wurde eine neue Anzeigepflicht für Kalt-, Warmwasser- und Wärmezähler eingeführt. Seither müssen alle neuen und erneuerten Messgeräte dem zuständigen Eichamt innerhalb von sechs Wochen nach Inbetriebnahme durch den „Verwender“ der Messgeräte angezeigt werden.

Bei diesem Begriff herrschten seither Definitionsschwierigkeiten bei angemieteten oder geleasten Geräten bzw. bei Geräten, die nicht ohne Weiteres ablesbar sind. Der Bundestagsausschuss für Wirtschaft und Energie empfiehlt mit Beschluss vom 27. Januar dem Bundestag die Annahme des Gesetzesentwurfs zum „Ersten Gesetz zur Änderung des Mess- und Eichgesetz“ (Drs. 18/7194). Damit kommt nun endlich Klarheit für die Verwalter: Ist ein Messdienstleister mit der Ermittlung der Messwerte beauftragt, so ist dieser auch ohne weiteren Auftrag gegenüber dem Eichamt anzeigepflichtig – eine deutliche Entlastung für den Verwalter.

Die vollständige Meldung lesen Sie auf der Website des DDIV e.V.